Licht und Farbe im Krankenhaus

Entwurf Wandgestaltung 4.OG Barmh.Schwestern, Wien
Gangsituation 4. OG, Barmh. S. Wien
Stroke Unit, Neuro LKH Graz
Intensivstation, Neuro LKH Graz

REFERENZOBJEKTE:

2017       KH Barmherzige Schwestern Wien, 6. OG,
               Onkologische Tagesklinik:
 
              
Farbgestaltung der Innenwände mit beruhigenden Motiven und sanft
               anregenden Farben, die zugleich beruhogen unsd stärken.


2015
      KH Barmherzige Schwestern Wien, 3. OG, Chirurgie: 
              
Farbige Gestaltung des Gangs - zarte Wellenformen in Pastell - an
               bevorzugten Stellen bildhafte abstrahierte Lan
dschaftsmotive


2014       KH Barmherzige Schwestern Wien, Herzüberwachungsstation  
     
               Wir gestalteten sowohl die Farben in der neuen "HÜST", auf dem Gang und in zwei
               Krankenzimmern, als auch eine neue Beleuchtung auf LED-Basis mit hoher Lichtgüte,
               insb. gute Farbwiedergabe und erniedrigtem Blauanteil zur Reduzierung des "Blue Light Hazard".

              
Zur Panoramaansicht der HÜST auf Homepage BHS Wien      
            

2013       Univ.Klinikum Graz: Seminarzentrum des LKH

2012       KH Barmherzige Brüder Eisenstadt: Neubau Psychiatrie

2009/13  LKH Univ.Klinikum Graz: Klinik für Neurologie, EBA (Notfallambulanz)


Zur Bedeutung von Licht und Farbe in Krankenhaus und OP-Saal:
  
Vortrag, gehalten bei TRILUX MEDICAL GROUP, Arnsberg/Düsseldorf,12.09.12:

    Licht und Beleuchtung:
    Optimale Beleuchtung mit modernster Lichttechnik
    Gesundheitslicht ohne Schäden für Auge und Nervensystem
    Beste Lichtausrichtung, angenehme Lichtzonen
    Lichtqualität für spezifische Arbeitsplätze
    Entspannungsbereiche, Erholungslicht

    Farbe und Raumgestaltung:
    Funktionelle Raumfarben
    Farbenwahl nach Tageslicht und Himmelsrichtung
    Farbharmonien als Lösung statt bloßer Buntheit
    Farbleitsysteme zur Orientierung im Gebäude
    Wohlfühl- und Erholungsfarben


ZUM STAND DER GEGENWART

Bei der Errichtung oder Sanierung von Krankenhäusern ist das Interesse für Farbgestaltung schon länger ein spürbarer Trend.
Wie aber steht es mit Licht und Beleuchtung?

Bereits 1988 waren wir zur Mitgestaltung eines ersten Klinik-Objekts eingeladen:
   Dem Neubau des Landeskrankenhauses in Hollabrunn, NÖ.
   Die Arbeit blieb damals auf Farbe beschränkt, jeder Veränderung der damals üblichen
   Beleuchtungsplanung (generelles Leuchtstofflicht) standen Widerstände entgegen.

Auch bei Revitalisierungen in Wien (KH Herz Jesu), Amstetten (Geburtsabteilung)
   und dem ersten Sanierungsabschnitt der Neurologie in Graz spielte die Lichterneuerung
   noch eine Nebenrolle, Farbe stand im Vordergrund.

In der Gegenwart wandelt sich die Situation:
   Wohlfühlen und Gesundheit - auch in einer besseren Licht-Atmosphäre - bleibt nicht mehr
   auf Wohnräume beschränkt. Auch im öffentlichen Raum will man sich immer seltener mit
   anonymen Leuchtröhren zufrieden geben.

In jüngsten Consultings konnten wir entscheidende Impulse zu besseren Lichtlösungen geben.

Ein B
eispiel zu LED-Beleuchtung:
   Unser Gutachten mit Planungsoptimierung, beauftragt für den Neubau der Klinik für
   Psychiatrie im KH der Barmherzigen Brüder Eisenstadt zeigte, dass die geplante
   lichttechnische Variante Mängel aufwies, vor allem in der "Lichtgüte" - der spektralen
   Zusammensetzung des Lichtes.
Das Ergebnis: Durch unseren Vorschlag zu einer anderen Strategie bei der LED-Anwendung
   wurde nicht nur eine viel bessere Lichtqualität erzielt (und damit eine viel wirksamere Licht-  
   Steuerung bei der "Tageslicht-Nachführung"), sondern auch ein Kostenaufwand zum halben Preis!

 

Vom 20. bis 23. November 2013 veranstalteten wir gemeinsam mit dem LKH-Univ.Klinikum Graz die Konferenz:

"LICHT UND FARBE FÜR GESUNDHEIT"


Müssen Krankenhäuser immer Weiss in Weiss sein?
Oder Grau mit "Institutional Green?"

In Graz denkt man anders. Die Neurologische Universitätsklinik in St. Leonhard (Leitung Prof. Fazekas) erstrahlt nach dem Umbau in sanften belebenden Farben. In der letzten Phase der Revitalisierung des Jugenstilgebäudes bekamen wir die Chance, hier Farben zu setzen - nicht zu viele, aber an gezielten Stellen und in genau bedachten Formen.

Und eine Welt veränderte sich - eine Wohltat für die leidenden Patienten, Anregung und entspannende Atmosphäre. Vor allem auch für die schwere Arbeit des Heilens und Pflegens.

Im Herbst 2009 kam der Kontakt durch die KAGES (Steiermärkische Krankenanstalten Ges.m.b.H) zustande, die dem Ruf der neuen Zeit folgte und den erfreulichen und überaus begrüßenswerten Wunsch äußerte, nicht alles beim architektonischen und funktionalen Weiß zu belassen. In knapp vier Wochen konnten wir eine einladende und beruhigende Atmosphäre schaffen. Fünf professionelle Maler und Anstreicher und vier Studenten - freie MitarbeiterInnen des Instituts für Licht und Farbe - arbeiteten in der Schlussphase fast rund um die Uhr. Das Ergebnis: eine Wohltat durch drei Geschoße.

Schwerpunkte:

  • Die Belebung der Gänge
  • Die Entschärfung hochtechnischer Krankensaaldecken mit ihrem technischen Arsenal - funktionsmäßig unverzichtbar in einer modernen Klinik, aber beängstigend für den Patienten aus seiner ständig liegenden Position
  • Die Schaffung einzelner visueller Powerzentren - "Energiekreise" zur Belebung, zum Kräfte tanken
  • Und schließlich der Einsatz einiger weniger Bilder (Erdgeschoß), die im Bereich der Ambulanz für Schwerstkranke (Onkologie, MS, Alzheimer,...) beruhigen und entängstigen sollen.

 

Lesen Sie bitte weiter... http://www.springermedizin.at/artikel/19020-licht-farbe-und-gesundheit

Vorher
Alles in Weiß und Grau

Farbgestaltung beginnt
Die Decke der Intensivstation

Endwirkung

Entspannungsbilder Neuroambulanz
Lüftungsgitter durch Farbe entschärft


Farbdynamische Energiekreise