Symposium "Licht"

Hinzugefügt am: 16. April 2010, 01:56

Wie sieht die optimale Beleuchtung von Räumen nach neuen Forschungen aus? Derzeit viel schlechtes Licht in Arbeits- und Wohnbereichen trotz immer besserer Erkenntnisse der Photobiologen und Lichttherapeuten.


Motivation und Berufsbild:

Wir verbringen im Durchschnitt 90% unserer Zeit in geschlossenen Räumen, die überwiegend mit Kunstlicht beleuchtet sind. Die Beleuchtung in vielen privaten und öffentlichen Gebäuden, sogar in medizinischen Räumlichkeiten und Heilanstalten, ist in den meisten Fällen leider sehr schlecht auf unsere Bedürfnisse abgestimmt, manchmal sogar schädlich.
Viele Lichtplaner verallgemeinern Regelungen, die für gänzlich andere Beleuchtungssituationen gelten, wie z.B. für industrielle Lager- und Fertigungsstätten.
Alexander Wunsch bietet wertvolle Informationen, um ganzheitliche Lichtberatung und Lichtgestaltung durchzuführen und die Lebensräume des Alltags gesünder zu gestalten. Er gibt auch Einblicke in seine Chromotherapie, bei der farbiges Licht medizinische Anwendung findet. In einfacher und effektiver Form hat sie gleichsam keinerlei Nebenwirkungen und kann vom Patienten auch selbstständig durchgeführt werden.

Natürliches Licht

Wie wichtig Licht -vor allem "das richtige Licht" - für uns ins, verdeutlichen einfache, jedem bekannte Fakten:
Schon immer spielte das Sonnenlicht eine große Rolle für die Entwicklung unserer Augen. Dieser Einfluss erstreckt sich auf einen Zeitraum von mehreren 100 Millionen Jahren. Für die Anpassung an das künstliche industrielle Licht der Gegenwart blieben unseren Augen gerade einmal 100 Jahre. Nicht genug Zeit, um die vererbungsmäßig fixierten Bedürfnisse des Körpers auf dieses neue und andere Licht umzustellen. Wir müssen daher viele moderne Lichtquellen als "Ersatzlicht", als ein behelfsmäßiges Surrogat, betrachten.
Das Auge des Menschen ist nicht im Stande, den Unterschied zu erkennen zwischen einem natürlichen kontinuierlichen Spektrum (wie dem der Sonne oder der Glühlampe bzw. Halogenglühlampe) und einem diskontinuierlichen (unkompletten) Zackenspektrum wie dem der Gasentladungslampen, besser bekannt als so genannte Energiesparlampen (= Fluoreszenzlampen, Leuchtstoffröhren). Daher wird dieses Ersatzlicht vom Auge als tageslichtähnlich wahrgenommen, nicht aber vom gesamten Organismus, der darauf unterschiedlich reagiert.
Alexander Wunsch geht sehr gewissenhaft auf die allgemein diskutierten Gesundheitsfragen ein, er beschreibt optimales modernes Kunstlicht wie auch jene unnatürliche Spektren und die Zusammensetzung und Herstellung von Quecksilberdampflampen. Obgleich viele Fakten und wissenschaftliche Untersuchungen die Gefahr dieser Lichttechnologie aus dem 20. Jahrhundert für Augen und Gesundheit aufzeigen, wird die Bedeutung des EU-weiten Glühlampenverbots für den Menschen unterschätzt. Dazu kommen neue Forschungen - besondere Stichworte sind Blindheit durch altersbedingte Makuladegeneration (AMD, Blue Light Hazard - Prof. Dr. Richard Funk) sowie durch den veränderten Tagesrhythmus wirksame Lichtstörung bis hin zum begründeten Krebsverdacht (Prof. Dr. Eva Schernhammer, Harvard, USA)