Wohltaten und Gefahren des Lichtes

Hinzugefügt am: 17. April 2010, 02:15

Sonnenlicht nicht verteufeln! Und Kunstlicht nicht heilig sprechen. Im Frühjahr ist die Sonne zwar stark und heilkräftig, aber nicht zu heiß. Die gesamte Natur wendet sich wieder den biologischen Lichtprozessen zu. Jetzt im Frühjahr haben wir daher die einzigartige Chance, jede Menge Gesundheit zu tanken - und damit Energie und Immunkräfte für das ganze weitere Jahr. Wir müssen das Licht nur bewusst und richtig nutzen.


Eine seltene Gelegenheit:
Lernen Sie Alexander Wunsch in Wien kennen!

Der deutsche Arzt, Lichtbiologe und Farblicht-Therapeut aus Heidelberg steht uns am Abend des Fr. 23. 04. und am Sa. 24.04 einen ganzen Tag lang in Vorträgen, persönlichen Gesprächen und Diskussionen zur Verfügung.
Alexander Wunsch ist scharfer Kritiker "unangepassten" Lichtes.

  • Über die folgenschweren Wirkungen von verschiedenen Lichtqualitäten auf den gesamten menschlichen Körper
  • Über die positiven Seiten des Lichtes als Therapie oder als richtiges Arbeits- und Wellnesslicht
  • Und auch über die Gefahren und Licht-Schäden wie Zellstress und Alterserblindung, AMD (Altersbedingte Makuladegeneration)

Warum ist Licht eines der besten Heilmittel überhaupt  - und wieso kann es auch schaden?

Die Gefahren kommen heute eindeutig von der Seite des Kunstlichtes.
Mit nur einem Minimum an Aufklärung legt sich heute niemand mehr stundenlang ohne Schutz in die pralle Sonne.
Sonnenlicht ist aber die absolute Quelle des Lebens.
Schon vor 100 Jahren wurde an den dänischen Arzt Nils Ryberg Finsen der Nobelpreis für Lichttherapie vergeben.
Und seither wissen wir noch sehr viel mehr über das Licht und seine Wirkungen.

Kunstlicht hingegen ist immer nur ein Ersatz für die Sonne, ist ein Licht-Surrogat, ganz gleich, welche Lampen brennen.

Kunstlicht kann heute aufgrund der hohen Entwicklung der Lichttechnik eine hervorragende Qualität bieten und zB. auch Netzhautschäden heilen. Aber es gibt auch viele Lichtquellen und viele Beleuchtungsgewohnheiten, die seitens der heutigen Wissenschaft sehr in Frage gestellt werden: Von Krebsgefahr durch Nachtbeleuchtung bis Schädigung der Netzhaut und Alterserblindung reicht das Spektrum der Warnungen gegenwärtig auf Tagungen und Kongressen. Auch darauf wird beim Symposium ausführlich eingegangen.

Die gesamte Veranstaltung dauert von Do. 22. bis So. 25. April 2010

Schwerpunkte:
Lichtwirkung auf den Organismus, Lichtbiologie, moderne Leuchtmittel und deren Einfluss.
Als weitere Fachleute sprechen darin:
Univ. Prof. Dr. Herbert Klima über Licht im Körper (die Biophotonenforschung),
Mag. Wilfried Vetter über Lichtmessung und spektrale Eigenschaften von Licht,
Prof. Mag.art. Karl Albert Fischer über Lichtgestaltung, Lichtforschung und Lichtevent.